Altenhilfe

Проведення маніпуляцій

Im Februar 2007 hat der
Samariterbund-Regionalverband Tscherniwzi zusammen mit der Stiftung
“Verständigung und Aussöhnung”  das gemeinsame Projekt
“Altenhilfe” angefangen. Anliegen dieses Projektes ist die
Hilfeleistung und Pflege für alleinstehende, arbeitsunfähige Bürger, Menschen
die nicht mehr in der Lage sind sich selbst zu versorgen, und oft auch Menschen
die während des Zweiten Weltkrieges zu Opfern der national-sozialistischen
Verfolgung geworden sind. Mit der  Finanzierung
durch den ASB Deutschland, ASB Schleswig-Holstein und Stiftung
“Erinnerung, Verantwortung und Zukunft” ist in Tscherniwzi eine
Möglichkeit entstanden diesen bedürftigen Menschen zu helfen. 

 

In der Laufzeit dieses Projekts vom 1. März bis zum
Ende 2007 wurden ca. 12 000 soziale Dienstleistungen erbracht. Darunter Putzen,
Fensterputz, Bettwäschewechsel, Bügeln, Teppichreinigungen, Bettmachen, Kochen,
Geschirrwaschen und vieles mehr.
 

Проведення маніпуляцій медичною сестрою

 

Dazu wurden
von den Krankenschwestern des mobilen Pflegedienstes 21439 medizinische
Dienstleistungen erbracht. Es sind Blutdruck-, Temperatur- und Blutzuckermessungen,
Herz- und Lungenauskultationen, Behandlungen von Geschwüren und
Druckgeschwüren, Klistiere sowie  intravenöse
und intramuskuläre Injektionen die unser medizinisches Personal durchführt. Außer
medizinischer und Haushaltshilfe, bieten wir unseren Begünstigten auch Hilfe
beim Lösen ihrer anderen Probleme und Beschwerden mit welchen sie sich an
uns wenden. Und zwar wir versuchen alleinstehenden Personen Schutz gegen
Gewalt und Drohungen zu gewährleisten. Auch bieten wir juristische Beratungen,
helfen bei Erledigungen von Formalitäten für den Telefonanschluss. Wir
unterstützen unsere Begünstigten desweiteren bei  der Bewältigung bürokratischer Formalitäten,
bei der Suche nach Verwandten in Archivorganisationen und bei der
Kriegsteilnehmerrechtnachweisung.

Bis zum Ende des Jahres 2007 wurden Medikamente für
die Begünstigten in Höhe von 13400 Griwna gekauft. Die Hilfe, die wir leisten
können ist natürlich nur ein geringer Teil von dem, was diese Menschen
tatsächlich brauchen. Heutzutage sind Medikamente enorm teuer und doch sind
diese Leute  stark auf sie angewiesen. Je
nach Möglichkeit versuchen wir alle unsere Begünstigten so gut wie nur möglich mit
Medikamenten zu versorgen.

Seit dem
Jahr 2011 bieten wir außerdem noch professionelle Heilmassagen an. Unter
Berücksichtigung des Gesundheitszustandes der Leute, die orthopädische
Operationen im Rahmen der humanitären medizinischen Programme von der Stiftung
“Erinnerung, Verantwortung und Zukunft” bekommen haben und auch
weitere Rehabilitierung benötigen,  haben wir entschieden Heilmassagen für
die Adaption und prophylaktische Massagen für die Entspannung einzusetzen. 

Auf dieser
Stufe suchen wir immer weitere Möglichkeiten für die vielseitige Unterstützung
der Begünstigten. Obwohl dieses Projekt unsere Tätigkeit nicht im vollem Umfang
Maßen darstellt, bekommen wir schon erste positive Meinungen und
Dankbarkeitsworte von den Leuten, die von uns unterstützt werden:

  

Saruba М.М.: “Ich bin ihnen und ihren
Mädchen für die Bedienung und Hilfe, die Sie uns leisten sehr dankbar. Sie
haben die besten Leute für uns ausgewählt. Sie machen ihre Arbeit mit Liebe.
Wir bedanken uns dafür herzlich. Mit ihrer Hilfe bin ich wieder zum Leben
erwacht.”

Ivanjko Г.В.: “Ich bin sehr
zufrieden mit ihrer Hilfe. Ihre Mitarbeiter helfen mir beim Haushalt, erfüllen
Ärztevorschriften und geben Medikamente, es ist sehr angenehm mit ihnen zu
kommunizieren.”

Subenkowа N.D.: “Ich bin im Alter,
wenn ich hilflos bin und die Unterstützung des Mobilen Pflegedienstes
benötige.  Mein Mann ist ein ehemaliger Teilnehmer der
Tschernobylunfallfolgenbeseitigung. Ich bin herzkrank und manchmal gibt es
keinen, der mir trinken geben könnte. Und dank den Mädchen (Krankenschwester
und Pflegerin), die wie Verwandten kommen, dank ihrer Fürsorge leben wir noch.
Ich bedanke mich, und freue mich über diese Möglichkeit Hilfe zu bekommen.”


Tultschynsjka M.M.:“Ich bin ehemalige Getto und KFZ- Gefangene. Ich bin 81 Jahre alt.
Meine Gesundheit ist ruiniert und mein Leben ist so, dass ich allein geblieben
bin.  Die 2 Frauen, die jede Woche zu mir kommen, bringen auch Freude in
mein Haus, sie kümmern sich um meine Gesundheit, helfen beim Haushalt. Ich habe
keine Sorgen mehr, weder wegen Lebensmitteln, noch wegen Sauberkeit. Sie sind
verständnisvoll, aufmerksam, und erfüllen ihre Arbeit nicht nur gewissenhaft
sondern zeigen auch ihre Zärtlichkeit und ihr Verständnis. Wir bedanken uns bei
allen, die uns diese Fürsorge organisiert haben, weil wir Sorge, Mitgefühl und Betreuung
benötigen.” 

Und zum
Neujahr hat noch eine schöne Überraschung die alleinstehenden Alte berührt und
getröstet. Mit den Spenden, die von ASB Schleswig-Holstein an eine der
deutschen Sparkassen eingereicht wurden, wurden bei den Begünstigten zu Hause
Renovierungen vorgenommen. Für diese Gelder wurden Decken und Wände tapeziert
und gestrichen, Türen und Fenster lackiert, Schlösser gewechselt. Und aus den
restlichen Erlösen (für die Gesamtsumme 6400 Griwna) haben unsere Begünstigten
zum Neujahrstisch Lebensmittelpakete erhalten. Es war eine echte Feier für sie,
weil sie endlich Sekt, Pralinen, Torte, Konserven, Oliven und vieles mehr am
Tisch hatten. Die Leute haben mit Dankbarkeit und Tränen in den Augen Geschenke
von unseren Mitarbeitern entgegengenommen.
  

Leider
teilen wir nicht immer nur Freude, sondern auch Wehmut zusammen mit
unseren Begünstigten. Altersbedingt und durch die in der Vergangenheit
geschwächte Gesundheit  sterben sie
manchmal. So ist ein Mann, der zusammen mit seiner Frau von uns betreut wurde,  gestorben. Wegen der kleinen Einkommen waren
sie nicht imstande die Wohnung zu bezahlen, geschweige denn die Kosten für das Begräbnis.
Mit Schmerz und Mitgefühl haben die Mitarbeiter der Frau durch diesen Verlust
geholfen. Obwohl für solche Zwecke keine Finanzierung vorgesehen war, haben sie
trotzdem eine Möglichkeit gefunden der Frau im schwierigsten Moment zu helfen
und ihrem Mann das letzte Geleit ermöglicht. 

In
dieser Zeit sind unsere Mitarbeiter für unsere Begünstigten wie Verwandten
geworden. Zusammen teilen sie ihre Sorgen und Freude, zusammen kämpfen sie
gegen Krankheiten und unsere Mitarbeiter helfen ihnen sich zu erholen.

 

Und
der größte Dank ist für uns die Freude in den Augen der Alten.  

 

NEU – Nachmittage für Senioren Büro

Um den Begünstigten, die wöchentlich von den Schwestern des ASB
Chernivtsi besucht und betreut werden zusätzlich ein wenig Abwechslung zu
bieten, werden mit Hilfe der deutschen Freiwilligen seit letztem Jahr (2011)
Nachmittage für die Alten. Zwei bis drei Senioren treffen sich mit den Angestellten
des ASB und den Freiwilligen im Büro um für ein oder zwei Stunden gemeinsam zu
quatschen, Spiele zu spielen, Kaffee und Kuchen zu essen, etc..

 seniorennachmittage_-_kopie.jpg

This post is also available in: Englisch, Ukrainisch

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>